Kategorie: hochdeutsch

Die Dürre von Johannes Trojan

O weh, wie dörrte allgemach Das Land der Sonnenschein! Die Ströme werden träg‘ und flach, Die Bäche trocknen ein. Verdürstend schmachten Baum und Strauch, Die Blümlein welken hin. Wie freu‘ ich mich, daß ich...

Wein, Weib und Gesang von Heinrich Toball

Im Bette lag der Rentner Klein und hatte wieder Zipperlein und klagte über Schmerzen. Er liebte Sang und Fröhlichkeit, war zum Gelage stets bereit und knickte gerne Herzen. Der Arzt sah sich den Lebemann...

Der Rehbock von Heinrich Toball

Bei einem Rittergutsbesitzer war stets zum Besuch die Jägerschar. Auf seinem Gut war Wild in Menge, oft hörte man des Waldhorns Klänge, das Herrenhaus war niemals leer, den Jägern es gefiel dort sehr. Dem...

Die Schwiegermutter von Robert Johannes

Was ist das Gräßlichste in unserm Sein? Was schließet oft, in sonst so traute Räume, Den höchsten Schmerz und Höllenqualen ein? Woher der Wunsch zu klettern auf die Bäume? Was macht das Herz oft...